Mittwoch, 24. Februar 2016

Künstlerin Manuela Eibensteiner

Die in Waldburg (Oberösterreich) geborene Manuela Eibensteiner fand ihre große Leidenschaft für Farben und Malerei bereits in jungen Jahren. Der Drang nach mehr Wissen führte zu zahlreichen Kursen, Studien und Gesprächen, in denen sie sich viele unterschiedliche Techniken aneignen konnte. Die Künstlerin beschäftigt sich nicht nur mit der Malerei, sondern übt zudem diverse Handwerkskünste aus.
In der mittelalterlichen Stadt Freistadt befindet sich die Handwerkstube der von Manuela Eibensteiner. Hier fertigt sie unter anderem Hinterglasbilder nach alten Motiven der Sandler Hinterglasbilder". Die größte Hinterglasbildersammlung von ganz Europa befindet sich im Museum von Freistadt. Außerdem bemalt die Künstlerin Trinkgläser, die zum Beispiel mit persönlichen Namenszügen zu einem besonderen Geschenk werden.
Auch Gegenstände aus Holz werden von Manuela Eibensteiner verschönert, z. B. Spanschalteln, Weinkisten oder Holzlaternen. Außerdem schnitzt die Künstlerin selbst Holzkreuze und Figuren. 
Auch persönliche Artikel werden von der Künstlerin bemalt, z.B. Milchkannen, Schuhe, Fensterscheiben und Taschen. So wird jedes Stück ein besonderes Unikat.
Im Atelier der Künstlerin steht das Handwerksstück im Vordergrund. Für sie ist es wichtig, auch die persönlichen Vorstellungen ihrer Kunden verwirklichen zu können.


Dass Manuela Eibensteiner vorwiegend in der Natur Motive für ihre Arbeiten findet, wird durch ihre Bilder deutlich. Auf Leinwand malt sie moderne Landschaftsbilder, Mohnblumen und Sonnenblumen, eigene Entwürfe und Mühlviertler Landschaften.

Das Kurbelei

Eine ganz besondere Arbeit der Künstlerin sind die Kurbeleier. Dabei wir ein echtes Hühner-, Gänse- oder Straußenei aufgeschnitten und ins Innere des Eis wird eine Kurbel eingebaut und darauf kann man persönliche Sprüche und Glückwünsche schreiben. Jedes Ei wird von Manuela Eibensteiner individuell ganz nach Wünschen des Kunden gestaltet und wird so zum besonderen Geschenk zur Taufe, Hochzeit oder zum Geburtstag.
Enstanden sind die Kurbeleier bereits in der Biedermeierzeit. Damals verschenkten Verliebte gerne Gegenstände mit versteckten Botschaften. Die Techniken waren sehr unterschiedlich, viele bohrten Löcher und Verzierungen, die Außengestaltungen begannen von der einfachen Bemalung bis zu kostbarsten vergoldeten und mit Steinen verzierten Eiern. 














Manuela Eibensteiner bietet außerdem diverse Kurse an. Zum Start in den Sommer bietet sie z. B. einen Acryl-Malkurs an, bei dem die Grundlagen der Acryl-Malerei vermittelt werden und bei dem die Teilnehmer eigene Entwürfe auf Leinwand bringen können. Ab September können bei einem Kripperl-Malkurs eigene Hinterglas-Krippen gestaltet werden.
 
Quelle und weitere Informationen zu den Bildern und Werken von Manuela Eibensteiner:
http://www.altstadt-atelier.at
http://www.art-me.at










Keine Kommentare:

Kommentar posten